Langeweile in den Sommerferien? LWL-Museen bieten mit Workshops und Aktionen Abwechslung für Ferienkinder

Westfalen-Lippe (lwl). Bald beginnen die Sommerferien – sechs Wochen, die für Kinder und Jugendliche lang werden können. Die Freizeitangebote in den Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) helfen: Vom Brotbacken im LWL-Freilichtmuseum Detmold über die Erforschung von Knochenfunden im LWL-Museum für Archäologie in Herne, einem Bildhauerworkshop im LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall in Witten bis zu selbst-gedrehten Trickfilmen im LWL-Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn oder einer Zeitreise mit steinzeitlichem Imbiss im LWL-Museum für Naturkunde in Münster – der Sommer wird abwechslungsreich und das bei freiem Eintritt für Kinder und Jugendliche.

LWL-Museum für Naturkunde, Münster
Das LWL-Museum für Naturkunde bietet in den Sommerferien vom 2. Juli. bis zum 6. August verschiedene Feriennachmittage für Kinder sowie Werkstattnachmittage für Erwachsene und Kinder ab acht Jahren an. Eine Anmeldung ist ab sofort möglich. Die dreistündigen Werkstattnachmittage wenden sich an Eltern oder Großeltern und ihre Kinder beziehungsweise Enkelkinder und werden im Wesentlichen in der Museumswerkstatt durchgeführt. In den zweistündigen Feriennachmittagen sind dagegen nur die Kinder mit einer Museumspädagogin oder einem -pädagogen in den Ausstellungen “Vom Kommen und Gehen”, “Dinosaurier” und “Alleskönner Wald” unterwegs und sind in der Museumswerkstatt kreativ.

Feriennachmittag: Baum Bäume Wald
Was wäre ein Wald ohne Bäume? Dieser grundsätzlichen Frage gehen Kinder an dem zwei-stündigen Feriennachmittag “Baum, Bäume, Wald” auf den Grund. Gemeinsam stellen sie szenisch einen Baum nach und erleben seine Bestandteile und Funktionen. Bei einem Baummemory in der Ausstellung lernen sie verschiedene heimische Baumarten mit ihren Früchten und Blättern kennen. Eine Phantasiereise erweckt eine 123 Jahre alte Sumpfeiche zum Leben und macht ihre Rolle im Ökosystem spielerisch deutlich. Zum Abschluss basteln alle Teilnehmer:innen einen Schlüsselanhänger aus Holz und nehmen ein Stück Wald mit nach Hause.
Termine: 12.7. und 13.7., 14.30 Uhr, 3.8. und 4.8., 14.30 Uhr

Feriennachmittag: Menschen im Eiszeitalter
Seit etwa 300.000 Jahren leben Menschen verschiedener Arten in Westfalen. Zunehmend prägten sie die Landschaft und die Zusammensetzung der Pflanzen- und Tierwelt. Die frühen Menschen waren Jägerinnen und Sammler, zogen umher und überlebten in Kaltzeiten und Warmzeiten. Erst vor einigen Tausend Jahren wurden die modernen Menschen sesshaft. Die Teilnehmer:innen unternehmen eine Zeitreise, stärken sich mit einem selbst zubereiteten steinzeitlichen Imbiss und gestalten eine Höhlenmalerei mit Wachsmalkreide und Packpapier.
Termine: 7.7. und 20.7., 10 Uhr

Feriennachmittag: Willkommen im Eiszeitalter
Wie es ohne den Einfluss der Menschen dazu kam, dass sich das Klima immer wieder veränderte und welche Folgen das für die Lebewesen hatte, erfahren die Teilnehmer:innen an diesem Feriennachmittag. Mit Hilfe eines Zeitrades können sie in vergangene Zeiten reisen und Säbelzahnkatzen, Mammuten, Höhlenhyänen und vielen anderen Tieren begegnen. In der Museumswerkstatt können sie mehrdimensionale Lebensbilder anfertigen.
Termine: 6.7. und 19.7., 10 Uhr

Feriennachmittag: Graben, Sieben, Schlämmen – Fossilien Finden
Im Mittelpunkt dieser Ferienaktion stehen echte Funde von Elefanten, Sauriern, Dinosauriern und anderen Urzeittieren in Westfalen. Die Teilnehmer:innen können Forscher:innen beim Schlämmen von Fossilien helfen und sie zu ihrer Arbeit befragen. Im Sandkasten des Gesteinshofes dürfen sie selber graben. Die gefundenen Abgüsse von Fossilien führen sie zu den echten Fossilfunden in der Dinosaurier-Ausstellung.
Termine: 27.7. und 28.7., 10 Uhr

Werkstattnachmittag: Insekten
Leben nur Bienen auf der Wiese des LWL-Museums, auf der eine spezielle Blumenmischung ausgesät wurde? Ausgestattet mit Keschern, Lupen und Gläsern erkunden die Teilnehmer:innen die Außenanlage des Museums. In der Museumswerkstatt schauen sie sich verschiedene Insekten unter Binokularen an und bestimmen sie. Sie bauen Insektenhotels für den eigenen Garten oder Balkon.
Termin: 2.7., 14.30 Uhr

Werkstattnachmittag: Mikroskopie
In der Museumswerkstatt im LWL-Museum für Naturkunde können die Teilnehmer:innen lernen, wie man mit einem Lichtmikroskop umgeht, wie man Präparate herstellt und sehen, was mit bloßem Auge kaum erkennbar ist.
Termin: 16.7., 14.30 Uhr

Werkstattnachmittag: Dinosaurier
In dem Werkstattnachmittag “Dinosaurier” können Kinder und Erwachsene unter anderem Schokofossilien von Dinosaurierzähnen gießen und draußen im Sandkasten verschiedene Dinosaurierfährten von Fleischfressern und Pflanzenfressern legen. Außerdem können sie von einem der befiederten Dinosaurier ein Diorama im Schuhkartonformat basteln. Bitte einen Schuhkarton mitbringen.
Termin: 23.7., 14.30 Uhr

Werkstattnachmittag: Totholz
Totholz ist keinesfalls altes und vermodertes totes Holz, der Begriff täuscht. Schaut man genau-er hin, steckt das Holz voller Leben. In der Museumswerkstatt und der Sonderausstellung “Alleskönner Wald” nehmen die Teilnehmer:innen diesen Lebensraum genauer unter die Lupe. Wer hinterlässt welche Spuren? Warum ist Totholz so wichtig für den Wald? Auf dem Programm steht auch ein Experiment zur Wasserspeicherung von Totholz. Außerdem können die Teilnehmer:innen eine Wünsche-Kette aus Totholzstücken und anderen Materialien anfertigen.
Termin: 6.8., 14.30 Uhr

Besucheraktion – Das Große Schlämmen
In der vorletzten Ferienwoche bietet das LWL-Museum für Naturkunde die Besucheraktion “Das große Schlämmen” an. Dabei können kleine und große Interessierte von Dienstag (26.7.) bis Samstag (30.7.) den Museumsmitarbeiter:innen täglich bei dieser speziellen Ausgrabungsmethode über die Schulter schauen und dabei selbst Hand anlegen. Wie werden Dinosaurier-Fossilien im Gestein entdeckt und die versteinerten Überreiste ihrer Zeitgenossen daraus “aus-geschlämmt”? Die Fachleute stehen allen Besucher:innen für Fragen zur Verfügung und demonstrieren zwischen 10 und 17 Uhr, wie die Gesteinsproben, in denen die Versteinerungen vermutet werden, über Siebe mit viel Wasser geschlämmt werden, um so selbst kleinste Fossilien freizulegen.

Kosten Werkstattnachmittage: Kinder 6 Euro, Erwachsene 8 Euro
Kosten Feriennachmittag: pro Kind 5 Euro
Anmeldung: Eine telefonische Anmeldung ist erforderlich unter: 0251 591-6050 (Mo – Sa 9 -12 Uhr und Mo – Fr 14. – 16.30 Uhr). Die Teilnehmerzahl pro Angebot ist auf zwölf Personen beschränkt.

Mehr Informationen unter: http://www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de

LWL-Freilichtmuseum Detmold (Kreis Lippe):
Das LWL-Freilichtmuseum Detmold bietet in der Reihe “Naturbegegnungen” ein buntes Programm für Ferienkinder. Los geht es am Dienstag (28.6.) mit “Die Wiese lebt”. Kinder können während dieses Workshops die Artenvielfalt auf einer Wiese erleben und mit der Becherlupe auf Entdeckungsreise gehen. Pferdefreunde sind am Mittwoch (29.6.) bei “Das Pferd – mehr als ein Reittier” richtig. Hier lernen Kinder mehr über die Geschichte und das natürliche Verhalten der Pferde und entdecken im Anschluss die Pferde des Museums. Bei “Kuh und Co.” dreht sich bei einem Rundgang am Donnerstag (30.6.) alles um die Hoftiere und die Frage, wo Eier, Wurst und Wollsocken herkommen. Freilichtentdecker:innen, die sich für “Alte Kinderspiele” interessieren, sind am Freitag (1.7.) an der richtigen Adresse. Stelzenlaufen, Kreisel und viele weitere Spiele zählen zum Programm. Diese Naturbegegnungen finden von 10 bis 14 Uhr sowie von 14 bis 17 Uhr statt.

Wer lieber kreativ werden möchte, kann bei verschiedenen Mitmachprogrammen in der Kreativwerkstatt dienstags und donnerstags von 11 bis 16 Uhr (30.6., 7.7., 14.7., 19.7., 21.7., 26.7., 28.7., 2.8., 4.8. und 9.8.) mitmachen. Beim Mitmachprogramm “Backen und Spielen am Dorfrand” steht das Backen im Mittelpunkt. An vier Wochenenden ist freitags und samstags (1.7. und 2.7. sowie 29.7. und 30.7.) im Backhaus auf der Fläche “Spielen am Dorfrand” von 10 bis 15 Uhr zu sehen, wie früher ohne Elektrizität gebacken wurde. Eine Anmeldung ist für beide Mitmachprogramme nicht erforderlich.

Schöne Hingucker für den Garten entstehen am Sonntag (3.7.) von 10 bis 17 Uhr beim Mitmachprogramm “Weidenstecker”, bei dem Kinder und Erwachsene gemeinsam Mäuse oder Fische für den eigenen Garten flechten können. Arbeitskleidung sollte mitgebracht werden. Die Materialkosten betragen drei Euro.

Bei den Naturbegegnungen “Von Schafen und Schäfern” lernen Kinder im Grundschulalter am Dienstag (5.7.) viel Interessantes rund um die kuscheligen Nutztiere. Pferdebegeisterte kommen am Mittwoch (6.7.) voll auf ihre Kosten. Unter dem Titel “So frei, so stark – Die Geschichte der Senner Pferde” erfahren die Kinder Spannendes aus der Geschichte der edlen Rösser und besuchen im Anschluss die Senner Pferde des Museums.
Schmetterlinge und alles rund um ihren Schutz steht bei “Kunterbunte Flattermänner” am Donnerstag (7.7.) im Mittelpunkt. Alle diese Naturbegegnungen finden jeweils von 14 bis 17 Uhr statt. Die Teilnahme kostet jeweils sechs Euro pro Person.

Gleich an mehreren Tagen heißt es “Vom Getreide auf dem Acker bis zum Brot aus dem Backofen”: Am Freitag (8.7.), Dienstag (12.7.) und Mittwoch (13.7.) jeweils von 9.30 bis 13 Uhr erleben Kinder ab dem Grundschulalter, wie aus Getreide Brot wird. Um die Ernte geht es bei “Sommer-zeit, Erntezeit!” am Donnerstag (14.7.) von 14 bis 17 Uhr. Kinder sollten Butterbrotdosen für den reich gedeckten Tisch in Garten, Feld und Natur mitbringen. Wer sich immer schon gefragt hat, warum das Zirpen der Grashüpfer zum Sommer gehört wie Freibadbesuche und Eis essen, er-fährt am Freitag (15.7.) ebenfalls von 14 bis 17 Uhr etwas über die kleinen springenden Tiere. Auch diese Naturbegegnungen kosten jeweils sechs Euro.

Die Kinder sollten unempfindliche Kleidung und Verpflegung mitbringen. Eine Anmeldung ist für alle “Naturbegegnungen” erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist (Tel. 05231 706 104, E-Mail infobuero.detmold@lwl.org).

Wer es lieber süß mag, kommt beim Workshop “Marmelade roh gerührt – köstlich!” am Sams-tag (16.7.) auf seine Kosten. Hier können Kinder ohne Kochen eine frische Marmelade herstellen und diese im Anschluss auf Strohsemmeln aus der Museumsbäckerei genießen. Sie sollten eine Schürze und festes Schuhwerk mitbringen. Die Teilnahmegebühr beträgt fünf Euro, eine Anmeldung ist erforderlich.

Weitere Informationen im Internet unter: http://www.lwl-freilichtmuseum-detmold.de.

LWL-Freilichtmuseum Hagen
Abwechslung erwartet die Schulkinder bei den Ferienworkshops im LWL-Freilichtmuseum Hagen: Mangas, Malen, Forschen, Basteln, Konstruieren – jede Woche gibt es ein anderes Programm.

Zum Ferienstart entdecken Kinder (ab acht Jahren) die Kunst, Malfarben selber herzustellen und zu mischen. In dem zweistündigen Workshop entlocken sie nicht nur dem Rotkohl seine Farben, sondern mischen mit Pigmenten, Ei und Leinöl die Farben des Regenbogens. Das zweistündige Ange-bot findet in der Zeit vom 28.6. bis zum 1. 7., jeweils von 12 bis 14 Uhr und von 14.30 bis 16.30 Uhr statt.

In der zweiten Woche werden Schulkinder ab sechs Jahren zu Papier-Machern. Mit einem Holzrahmen, Fliegendraht und Reißzwecken bauen sie das Schöpfsieb, und dann machen sie ihr eigenes Papier. Das zweistündige Angebot findet in der Zeit vom 5. bis 8.7. jeweils von 12 bis 14 Uhr und von
14.30 bis 16.30 Uhr statt.

In der dritten Ferienwoche öffnet die Stempel-Werkstatt an zwei Tagen (12. und 13. 7, von 12 bis 16.30 Uhr). Aus Moosgummi und einem Stück Holz basteln die Kinder ab sechs Jahren unter-schiedliche Stempel und dann heißt es: “Stempel dir was!”
Ein Höhepunkt für Fans ab acht Jahren ist ebenfalls in der dritten Woche der Workshop
Manga und mehr (14 und 15. 7., 11.30 bis 13.30 Uhr oder 14.30 bis 16.30 Uhr). Eine professionelle Mangazeichnerin zeigt Tricks und Kniffe, wie sie eine Manga-Chibi-Figur entwickelt und dann in ein Tierwesen verwandelt. Cosplayer sind herzlich eingeladen, verkleidet zu kommen.

Um Formen und Gießen geht es in der vierten Woche in der Gelbgießerei (19. bis 22. 7.).
In dem Workshop stellen Kinder ab acht Jahren in der Zeit von 12 bis 14 Uhr oder 14.30 bis 16.30 Uhr Gegenstände aus Metall her, die sie erst abformen und dann mit flüssigem Zinn ausgießen.

Die fünfte Ferienwoche ist das richtige für experimentierfreudige, junge Forscher:innen ab acht Jahren. Es geht um die Kraft des Wassers. Wie funktioniert ein Wasserrad? Was kann es bewegen? Das erforschen die Teilnehmer:innen (26. oder 29.7., 12 bis 14 Uhr oder 14.30 bis 16.30 Uhr) und bauen dann im Workshop ein Wasserrad.

In der letzten Ferienwoche sägen, feilen, biegen und schrauben die neun bis 13-jährige Ferienkinder. Mit etwas Geschick im Umgang mit Werkzeug und Bauanleitung fertigen sie einen Mini-Strandbuggy zum Mitnehmen an (2. oder 3. 8., 10 bis 14 Uhr).
Zum Abschluss können Kindern ab zehn Jahren am 4. oder 5.8. glühende Eisen formen. In der Zeit von 10 bis 13 Uhr oder von 14 bis 17 Uhr bringen sie zunächst Draht im lodernden Schmiedefeuer zur Weißglut. Mit gezielten Schlägen formen sie unter fachkundiger Anleitung Nägel, Herzen oder andere Formen. Wichtig wie bei den Profis: Aus Sicherheitsgründen festes Schuhwerk, unempfindliche Kleidung und lange Hosen aus Baumwolle anziehen.
Das Kinderfest am Sonntag (7.8.) lockt künstlerisch und kreativ mit einem großen Spielprogramm und vielen Mitmachaktionen in den museumspädagogischen Werkstätten.
Und für die ganze Familie gibt es während der Sommerferien immer mittwochs von 13 bis 17 Uhr ein spezielles Mitmachangebot in einer Werkstatt.

Die Programme sind kostenlos genauso wie der Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren. Bitte Verpflegung und unempfindliche Kleidung mitbringen. Weitere Informationen und Anmeldungen unter Tel. 02331-7807-0.

Weitere Infos unter: http://www.lwl-freilichtmuseum-hagen.de

LWL-Museum für Archäologie, Herne
Das LWL-Archäologiemuseum in Herne bietet für unterschiedliche Altersgruppen zwei Sommerferienprogramme an. Beide sind kostenfrei. Das Sommerferienprogramm “Alte Knochen neu besprochen” ist Bestandteil des zdi-Feriencamps “Licht und Erde – Entdecke Deine Welt von gestern, heute und morgen”. Dabei können Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren am Mittwoch (29.6.), von 10 bis 15 Uhr Knochenfunde erforschen. Archäolog:innen untersuchen die Vergangenheit anhand von Spuren, die Menschen hinterlassen haben. In vielen Fällen sind es die Menschen selbst, deren Spuren ergraben werden. Hierbei handelt es sich in erster Linie um Knochen, entweder in Form eines ganzen Skeletts, oder einzelner Knochen wie Schädel, Kiefer und Oberschenkel. Die Teilnehmenden gehen in diesem Programm gemeinsam solchen Spuren nach und versuchen zu erforschen, wie sich beispielsweise das Alter, das Geschlecht und Krankheiten bestimmen lassen. Dabei schauen sie sich die Originalknochen nur an – geforscht wird mit Kopien interessanter Knochenfunde. Die fühlen sich allerdings sehr echt an.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Nähere Informationen und Anmeldung unter: http://www.mint-herne.de/feriencamp/

Von Dienstag (12.7.) bis Freitag (15.7.) steht mit “Meister am Modell – Stonehenge selbst gemacht” ein Sommerferienprogramm zur aktuellen Sonderausstellung rund um das UNESCO-Weltkulturerbe auf dem Programm. Stonehenge ist eines der bekanntesten Monumente der Welt. Ob als Foto, im Film, als Gemälde oder nachgebaut – es ist in vielfacher Form kopiert und abgebildet worden. Das LWL-Archäologiemuseum ruft Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren auf, in einem viertägigen Workshop mit einem Modellbau-Profiteam ihr eigenes Stonehenge zu bauen. Angeleitet von einem Meister seines Fachs bekommen die Teilnehmenden einen Crashkursus in professionellem Modellbau und lassen das Bauwerk in Miniaturform entstehen. Die fertigen Modelle sind anschließend im Rahmen der Ausstellung “Stonehenge – Vom Menschen und Landschaften ” zu sehen. Anmeldungen nimmt das Museum telefonisch unter 02323-946280 und per E-Mail unter empfangarchaeologiemuseum@lwl.org entgegen.
Weitere Informationen unter http://www.lwl-landesmuseum-herne.de

LWL-Römermuseum, Haltern (Kreis Recklinghausen)
Im LWL-Römermuseum in Haltern am See stehen zwei Sommerferienaktionen auf dem Pro-gramm. Bei der eintägigen Aktion “Sport und Spiel bei den Römern” können Kinder ab sechs Jahren jeweils von Dienstag (5.7.) bis Donnerstag (7.7.) von 10 bis 12 Uhr mitmachen. Dabei dreht sich alles um Spannung, Spiel und Sport bei den Römern. Die Teilnehmenden nehmen zuerst die passenden Funde in der Archäologischen Landesausstellung “Rom in Westfalen 2.0” unter die Lupe. Im Anschluss gibt Kaiser Augustus den Startschuss zum Ausprobieren. Wenn das Wetter es zulässt, führt er die Kinder auf das Außengelände, wo sie sich in Nüsse- und Fangspielen, aber auch in antiken Sportarten messen können. Am Ende ist jede:r ein:e Sieger:in und alle basteln ihren eigenen wohlverdienten Lorbeerkranz.
Die Materialkosten für das Programm betragen 3 Euro.

Eine eigens eingerichtete “Mosaikwerkstatt” erwartet Kinder ab acht Jahren in einem zweiten Angebot im LWL-Römermuseum. Jeweils von Dienstag (12.7.) bis Donnerstag (14.7.) von 10 bis 12 Uhr sowie am Dienstag (26.7.) von 10 bis 12 Uhr, am Mittwoch (27.7.) von 14 bis 16 Uhr und am Freitag (29.7.) von 10 bis 12 Uhr tauchen die Teilnehmer:innen ein in “Die Kunst der bunten Steine”. Römische Legionäre bauten ihre Lager entlang der Lippe hauptsächlich aus Holz und Lehm. Luxus gehörte nicht zu ihrem Alltag. Doch einige Funde zeigen, dass sie auch schöne Dinge zu schätzen wussten. In der “Mosaikwerkstatt” helfen die Teilnehmenden den Legionären und zeigen ihnen, wie man aus bunten Steinen kleine Bilder entstehen lässt. Sie gestalten ein Mosaik entweder nach einem antiken Motiv oder nach ihren eigenen Vorstellungen. Die Materialkosten betragen 5 Euro.
Um Anmeldung für beide Programme wird gebeten per Telefon während der Öffnungszeiten des Museums: 02364 9376-0 oder per E-Mail an: besucherservice-roemermuseum@lwl.org

Am Samstag (6.8.) und Sonntag (7.8.) schlagen wieder die Römer in Haltern ihre Zelte auf. Bei den Römertagen 2022 des LWL-Römermuseums marschieren Legionäre in Formation und präsentieren ihre Geschütze. Römische Reiter zeigen ihre Kampfkunst zu Pferd. Töpferinnen, Schuster, Schmiede und auch germanische Händler bieten ihre Waren an. Erstmals hautnah erleben Besucher:innen das neu errichtete Wachhaus, originalgetreu eingerichtet, wie es die Legionäre vor 2.000 Jahren hätten verlassen können. Dort bezieht die Legio XIX Stellung und präsentiert stolz ihren neuen Adler, das höchste Feldzeichen, dessen Original in der Varusschlacht verloren gegangen ist. Aber auch ein lebender Adler wird seine Kreise über dem Römerlager ziehen. Tickets sind ab Donnerstag (23.6.) online erhältlich.
Weitere Informationen unter http://www.lwl-roemermuseum-haltern.de

LWL-Museum in der Kaiserpfalz, Paderborn
Ab Samstag (2.7.) zeigt das LWL-Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn die Sonderausstellung “Stein auf Stein – Mittelalterliche Großkirchen im Miniaturformat”. Seit der Erfindung der Klemmbausteine erschaffen kreative Köpfe weltweit detaillierte Modelle von Kathedralen und Klöstern. Bis zum 25. September zeigt das LWL-Museum in der Kaiserpfalz gemeinsam mit dem Metropolitankapitel Paderborn und dem Team von Hundbrax, Spezialisten für Stop-Motion-Videos und YouTuber, eine Auswahl großer Kirchenbauten im Miniaturformat. Begleitend er-wartet Interessierte ein umfassendes Programm zum Thema Modellbau.
“Und action!” heißt es am Dienstag (5.7.) von 15 bis 17 Uhr (Anmeldung bis 21.06.) und am Dienstag (2.8.) von 14 bis 16 Uhr (Anmeldung bis 19.7.) Dann erleben Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren im LWL-Museum in der Kaiserpfalz den Zauber der sogenannten Brickfilme: Teilnehmende erwecken bei diesem Trickfilm-Workshop unter Anleitung der Experten LEGO®-Steine zum Leben und werden Regisseur:innen ihres eigenen Brickfilms. Die Grundlagen der Stop-Motion-Technik vermitteln die Modellbauer und Film-Experten von Hundbrax anhand ihres Modells der Paderborner Dombauhütte. Die Kosten für den Workshop betragen 3 Euro pro Person. Um Anmeldung wird gebeten.

“Bauen mit den Lauter Steinen” können Interessierte am Samstag (9.7., Anmeldung bis zum 4.7.). Anlässlich des Aktionstages stehen gleich drei Angebote für unterschiedliche Altersgruppen auf dem Programm. Aus erster Hand vermitteln Experten den angehenden Modellbauer:innen den Spaß am Modellbauen. Die Modellbau-Experten von “Lauter Steine e.V.” aus Kaiserslautern vermitteln von 10 bis 12 Uhr fünf- bis zehn-jährigen Teilnehmer:innen die Vielfalt des Modellbaus. Von 12.30 bis 14.30 Uhr teilen sie mit zehn- bis 15-Jährigen Tipps und Tricks zu Statik und Modellbau sowie von 15 bis 17.30 Uhr die Feinheiten des Fair Plays im Modellbau (ab 15 Jahre). Alles soll aus Klemmbausteinen sein: Wie gehen die Modellbauer damit um, wenn sie den technischen Herausforderungen gotischer Kirchenarchitektur stehen?
Die Kosten betragen jeweils 3 Euro pro Person. Um Anmeldung wird gebeten.
Am Sonntag (10.7.) zwischen 10 und 13 Uhr lädt das LWL-Museum in der Kaiserpfalz zur Familienaktion “Modellbauen” ein. Interessierte Besucher:innen haben am Vormittag die Gelegenheit, eigene Kreationen an den Bautischen in den Legoecken im LWL-Museum in der Kaiserpfalz zu erschaffen. Die Modellbau-Experten von “Lauter Steine e.V.” stehen für Fragen und zur Hilfestellung bereit. Zu zahlen ist nur der Museumseintritt.

Im Anschluss um 13 Uhr bietet Modellbauer Martin Schmidt eine Sonderführung durch die Ausstellung “Stein auf Stein” an (Anmeldung bis 4.7.). Als Modellbau-Experte und Erbauer der Modelle “Notre Dame de Paris” und der Marienkirche in Kaiserslautern kennt er sich bestens mit den Herausforderungen im Modellbau aus. In der Führung schildert er Details und Vorgehensweise im Modellbau und gibt einen besonderen Blick hinter die Kulissen der Ausstellung. Die Kosten betragen 3 Euro zuzüglich Museumseintritt.

Am Mittwoch (20.7. und 27.7.) von 10 bis 14 Uhr (Anmeldung bis 8.7.) findet das Sommerferienprogramm “Alles nach Plan I und II” für Jugendliche ab zwölf Jahren statt. Im ersten Kursus erkunden die Jugendlichen das originale Mauerwerk der karolingischen Pfalz und probieren historische Bautechniken aus. Sie lernen Tipps und Tricks des maßstabgerechten Bauens mit Klemmbausteinen und bauen gemeinsam die Pfalzkirche von 799, die anschließend zu einem Teil der Sonderausstellung “Stein auf Stein – Großkirchen im Miniaturformat” wird. Ein Minimodell der Pfalz können sie mit nach Hause nehmen. Im zweiten Kursus erweitern die Teilnehmenden das Modell der Pfalzkirche um den Anbau aus dem 9. Jahrhundert. Die Kosten betragen pro Termin 20 Euro pro Person. Der erste Kurs ist nicht Voraussetzung für den zweiten. Interessierte können auch nur am zweiten teilnehmen.

Für alle Workshops wird um Anmeldung gebeten unter: 05251 1051 10 oder per E-Mail an kai-serpfalzmuseum@lwl.org.

Weitere Infos unter: http://www.lwl-kaiserpfalz-paderborn.de

LWL-Landesmuseum für Klosterkultur, Stiftung Kloster Dalheim, Lichtenau (Kreis Paderborn)
Krautbunde sollen gegen Hagel, Regen, Blitz und schwere Krankheiten helfen. Jahrhunderte-lang galten sie als Schutz und Helfer für Mensch und Vieh. Was es mit dem traditionsreichen Brauch auf sich hat, verrät am Sonntag (14.8.) der Thementag Krautbundfestim LWL-Landesmuseum für Klosterkultur. Im Dalheimer Konventgarten vermittelt die Kräuterexpertin und Brauchtumsforscherin Beate von Sobbe von 13 bis 17 Uhr ihr Wissen über Kräuter in unter-schiedlichen Regionen. Die Sonderführung “Das Paradies hinter der Mauer” gibt um 15 Uhr Einblicke in die Dalheimer Klostergärten.
Bei der Kinderführung und Mitmach-Aktion “Chill mal!” von 15 bis 17 Uhr basteln die jungen Museumsbesucher:innen eine Dose mit floralem Muster und füllen sie mit einer besonderen Kräutermischung. Die Kräutermischung duftet nicht nur gut, sondern kurbelt auch die gute Laune an.

In Kooperation mit dem Regionalforstamt Hochstift führt eine Försterwanderung durch den Dalheimer Wald (ab fünf Personen). Treffpunkt ist um 14.30 Uhr am Museumseingang, eine Anmeldung ist nicht nötig. Das Klosterwirtshaus serviert von 11 bis 18 Uhr unter dem Motto “Kräuterküche – Speisen mit Blüten und Kräutern”. Kosten: öffentliche Führung/Försterwanderung: 3 Euro pro Erwachsenem, Kinderführung und Mitmachaktion: 2 Euro pro Kind.

Gemäß dem klösterlichen “Ora et labora” (lateinisch: Bete und arbeite) gehört neben dem Gebet auch das Handwerk und die Arbeit in Werkstätten, Scheunen und Ställen zum alltäglichen Leben im Kloster. Mit der Dalheimer Gelände-Rallye erkunden Familien und Jugendliche von zehn bis 14 Jahren den Dalheimer Wirtschaftshof mit seinen verschiedenen Gebäuden, lösen Aufgaben und knacken dabei einen 300 Jahre alten Zahlencode. Am Ende entsteht ein Lösungswort, das ihnen die wichtigste Einnahmequelle des Klosters verrät. Die Rallye steht als Broschüre für 2 Euro sowie kostenlos als App zu Verfügung.

Weitere Informationen unter: http://www.stiftung-kloster-dalheim.lwl.org

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern, Dortmund
Die Zeche Zollern bietet in den Sommerferien Programm für die ganze Familie. Während der gesamten Ferien lädt das LWL-Museum jeden Donnerstag von 11 bis 17 Uhr zum Familientag mit Aktionen wie Basteln, familiengerechten Führungen und Bewegungsspielen. Jeden Sonn-tag fährt die historische Grubenbahn Besucher:innen über das Zechengelände. Am Sonntag (07.08.) erleben Gäste beim Erlebnistag “Dampf, Druckluft und Strom” von 11 bis 17 Uhr Maschinen und Technik in Bewegung.

Ergänzt wird das Programm durch Angebote speziell für Kinder. Von Dienstag (28.6.) bis Donnerstag (30.6.) findet unter dem Titel “Zechenkunst” jeweils von 10 bis 14.30 Uhr ein dreitägiges Ferienprojekt statt. Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 16 Jahren erkunden die Zeche Zollern und halten ihre Eindrücke mithilfe von verschiedenen kreativen Techniken wie Zeichnen, Grafitti oder Trickfilm fest. Eine verbindliche Anmeldung ist dringend erforderlich unter: t.melina.m@gmx.de .

Am Mittwoch (29.06.) und Mittwoch (3.8.) um 11 Uhr begeben sich Kinder im Grundschulalter bei der Führung “Zechen-Detektive” auf die Spur von Insekten, Spinnen und anderen Bodenlebewesen. Ausgerüstet mit Schaufel und Becherlupe erfahren die Nachwuchsforscher:innen Interessantes über die Lebensweise der Tiere und gestalten zum Schluss ihr eigenes Bodentier. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Alle Angebote sind für Kinder kostenlos, Erwachsene zahlen den regulären Museumseintritt (5 Euro).

Weitere Informationen unter: http://www.zeche-zollern.lwl.org

LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen (Ennepe Ruhr-Kreis)
Im Kinderferienkino der Henrichshütte stehen zwei Vorstellungen auf dem Programm: Am Mittwoch (6.7.) läuft um 15 Uhr der Zeichentrickfilm “Chihiros Reise ins Zauberland” und am Mittwoch (27.7.) der Klassiker “Der fliegende Pauker” von 1961.

Unter dem Motto “Sonne und Wasser – Energie für das Leben” steht der dreitägige Ferienspaß, den das Museum von Dienstag (26.7.) bis Donnerstag (28.7.) jeweils von 10 bis 16 Uhr anbietet. Mit verschiedenen Experimenten gehen Kinder von sieben bis zehn Jahren den Elementen auf die Spur. So werden die Teilnehmer:innen zum Beispiel mit der Sonne malen, Wasser wärmen und Gegenstände bewegen. Das Programm kostet 20 Euro für drei Tage inklusive Getränken und Mittagsimbiss. Anmeldung unter Tel. 02324 9247-151, Mail: birgit.schulz@lwl.org.

Weitere Informationen unter: http://www.henrichshuette-hattingen.lwl.org

LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall, Witten (Ennepe-Ruhr-Kreis)
Unter dem Titel “Nachtigall und Fledermaus” startet die Zeche Nachtigall am Freitag (1.7.) in der Zeit von 21.30 Uhr bis 23 Uhr mit einer Nachtsafari in ihr Sommerferienprogramm. Bei der abendlichen Exkursion begeben sich Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren auf dem Gelände des LWL-Industriemuseums auf die Suche nach nachtaktiven Tieren. Die Teilnahme kostet 2 Euro plus Eintritt, die Nachtsafari wird am Freitag (5.8.) wiederholt.

Tierbeobachtungen stehen auch am Sonntag (3.7.) in der Zeit von 15 bis 16.30 Uhr bei “Natürlich Nachtigall – Industrienatur auf Zeche Nachtigall” im Mittelpunkt. Bei der naturkundlichen Exkursion beobachten Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren heimische Tiere wie den Admiral (Schmetterling) und die Ringelnatter (Schlange). Die Teilnahme kostet 2 Euro plus Eintritt, die naturkundliche Exkursion wird am Sonntag (7.8.) wiederholt.

Zu Entdeckungen auf der wilden Wiese sind Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren am Sams-tag (9.7.) in der Zeit von 15 bis 17 Uhr bei der Zechen-Safari “Hummel, Käfer, Schmetterling” eingeladen. Die Teilnahme kostet 3 Euro plus Eintritt.

Zu den “Schätzen des Hettbergs” führt offene Geocaching-Tour für Erwachsene und Kinder ab achte Jahren am Samstag (9.7.) und am Samstag 6.8.) jeweils von 15 bis 17 Uhr. Die Teilnahme kostet 2 Euro plus Eintritt, Anmeldung erforderlich.

Bei einer Schmiedevorführung mit Mitmachaktion können Besucherinnen am Sonntag (10.7.) in der Zeit von 11 bis 18 Uhr sehen, wie auf dem Amboss aus einem glühenden Stück Eisen kleine Kunstwerke werden und sich auch einmal selber als Schmied ausprobieren. Diese Aktion ist kostenlos, nur der Museumseintritt muss gezahlt werden.

Bei einer Expedition durch den Nachtigallstollen ins Muttental und an die Ruhr erfahren Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren, am Samstag (30.7.) in der Zeit von 15 bis 17.30 Uhr wo die Wurzeln des Ruhrbergbaus liegen, wie er gewachsen ist und wie die Kohlezeit das Ruhrtal verändert hat. Kosten: 10 Euro inkl. Eintritt

Am Samstag (6.8.) und Sonntag (7.8.) bietet das Museum von 10 bis 16 Uhr einen zweitägigen Bildhauerworkshop für Kinder zwischen zehn und 16 Jahren an. Die Steinbildhauerin Christina Clasen erklärt, wie man die Werkzeuge benutzt und leitet die Teilnehmerinnen dabei an, aus einem Sandstein ein Kunstwerk zu schaffen. Kosten: 25 Euro inkl. Material, Anmeldung erforderlich unter Tel. 02302 93664-10.

Weitere Informationen unter: http://www.zeche-nachtigall.lwl.org

LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim, Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke)
Zwei Kreativworkshops bietet das LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim in Petershagen in den Sommerferien an. Am Samstag (25.6.) können Kinder von acht bis zehn Jahren zwischen 11 und 16 Uhr farbenfrohe Objekte aus Gips modellieren. Nach dem Vorbild der wilden Tiere, wie sie der Glaskünstler Oiva Toikka in Glas erfand, modellieren die Teilnehmer:innen Figuren und andere fantastische Dinge und experimentieren dazu mit Farben. Zur Inspiration schauen sie sich vorab die Objekte des Künstlers in der Sonderausstellung “Oiva Toikka – Ein Wunderland der Farben” an. Die Teilnahme kostet 15 Euro inkl. Getränken und kleinem Imbiss. Anmeldung unter Tel. 05707 9311-13 oder per Mail an glashuette-gernheim-anmeldung@lwl.org.

In der Mosaikwerkstatt am Freitag (5.8.) zwischen 11 und 16 Uhr gestalten Kinder von acht bis zwölf Jahren Schönes aus farbigen Glassteinchen, indem sie sie zu Mosaiken auslegen. So dekorieren sie Bilder- oder Spiegelrahmen. Weitere Materialien wie Fliesenscherben, Glasnuggets oder Muscheln können die Teilnehmer:innen mitbringen und einarbeiten. Die Teilnahme kostet 18 Euro inkl. Getränken und kleinem Imbiss. Anmeldung unter Tel. 05707 9311-13 oder per Mail an glashuette-gernheim-anmeldung@lwl.org.

Weitere Informationen unter: http:/https://www.glashuette-gernheim.lwl.org

LWL-Indsutriemuseum Textilwerk Bocholt (Kreis Borken)
Das Textilwerk Bocholt bietet in der Woche vom 1. bis 5. August jeweils in der Zeit von 9 bis 16 Uhr (Bringezeit ab 8 Uhr) das Ferienprogramm “Musik, Frisur und coole Moves” an. Für Kinder von acht bis zwölf Jahren heißt es dann “Was ist eigentlich cool?”. Die Gruppe streift zunächst durch die neue Ausstellung “Coolness. Inszenierung von Mode im 20. Jahrhundert” und schaut, was für Jugendliche von den 1920er Jahren bis heute eigentlich cool war. Musik? Kleidung? Styling? Oder doch die Ausstrahlung? Außerdem soll die Gruppe selbst entscheiden und dar-stellen, was für sie heute cool ist und was das für sie bedeutet. Für Verpflegung ist gesorgt.
Die Teilnahmegebühr für das fünftägige Angebot beträgt inklusive Mittagessen und Material 60 Euro (Geschwisterkind 55 Euro). Anmeldungen ab sofort bis 26. Juli unter https://textilwerk-bocholt.lwl.org/de/fuehrungen/ferienspiele/.
Weitere Informationen unter: http://www.textilwerk-bocholt.lwl.org

LWL-Industriemuseum Ziegelei Lage (Kreis Lippe)
Spiel und Spaß erwartet Familien in den Sommerferien beim Outdoor-Familiensommer im LWL-Industriemuseum Ziegelei Lage. Von Wackel-Clowns über Pomponblumen bis zum Spinnen-rennen – auf dem Außengelände der Ziegelei entsteht ein bunter Zirkus aus Bastel- und Spielstationen. Täglich (außer montags) von 10 bis 17 Uhr können Familien ihre Teamfähigkeit auf die Probe stellen und sich austoben. An jeder Station auf dem Außengelände befindet sich ei-ne Anleitung, die die entsprechende Aktivität erklärt. Alle benötigten Materialien stellt das Museum bereit. Das Angebot wechselt nach der Hälfte der Sommerferein, sodass es immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt.
Der Outdoor-Familiensommer findet über den gesamten Zeitraum der Ferien statt.
Die Angebote des Familien-Sommers sind kostenlos. Die Besucher:innen zahlen nur den üblichen Eintritt von vier Euro für Erwachsene, Kinder und Jugendliche sind frei.

Jeden Donnerstag von 10 bis 15 Uhr haben kleine Tüftler:innen in den Sommerferien die Möglichkeit, ein altes Handwerk auszuprobieren: Kinder ab fünf Jahren gestalten mit Blaudruck individuell Stoffe. Unter Anleitung lernen Kinder ab sechs Jahren Papier zu schöpfen oder werden mit Filz kreativ. Kinder ab sieben Jahren lernen nur mit den Fingern zu stricken oder zu knüpfen. Mit Korbflechtmeisterin Petra Franke flechten Kinder ab acht Jahren kleine Objekte aus Weiden.
Das alte Handwerk ist ein offenes Mitmachprogramm, eine Anmeldung ist nicht notwendig. Die Kosten betragen pro Kind sieben Euro inklusive Eintritt.

Weitere Informationen unter: http://www.ziegelei-lage.lwl.org

LWL-Preußenmuseum Minden
In der ersten Juliwoche lädt das LWL-Preußenmuseum Minden Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren zu drei verschiedenen Workshops ein.

Am Dienstag (5.7.) in der Zeit von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr geht der Workshop “Farben meiner Identität” der Frage nach, wer oder was bestimmt, wer wir sind. Warum ist uns etwas wichtig und was finden wir schön? Die Teilnehmer:innen stellen anhand der bunt gestalteten Sonderausstellung “Jüdisch? Preußisch? Oder was?” fest: Sie sind unterschiedlich und so bunt wie die Ausstellungsräume. Mit Textilfarbe halten sie ihr buntes Ich auf einem Stoffbeutel fest. Der Workshop kostet 7 Euro pro Teilnehmer:in.

Der Workshop am Mittwoch (6.7.) beschäftigt sich in der Zeit von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr eben-falls mit der Sonderausstellung “Jüdisch? Preußisch? Oder was?”. Die Teilnehmer:innen gehen der Frage nach wie können Menschen, die sich von der Mehrheit in einer größeren Gruppe unterscheiden, ihr Leben so gestalten, dass sie sich wohlfühlen. Fast jede:r war schon einmal in einer Situation, in der sie oder er irgendwo neu war, wo alles anders war. In der Ausstellung denken die Teilnehmer:innen darüber nach und basteln im Anschluss ihren eigenen kleinen Wohlfühlort im Schuhkartonformat. Der Workshop kostet 7 Euro pro Teilnehmer:in.

Am Donnerstag (7.7.) gehen die Teilnehmer:innen auf Schatzsuche im und rund um das Muse-um. Bei Bauarbeiten in der alten Kaserne ist ein seltsamer Fund aufgetaucht. Ein verschlüsselter Brief und eine geheimnisvolle Landkarte geben Rätsel auf. Sie scheinen die Kinder mehrere hundert Jahre in die Zeit zurückzuführen. Die Schatzsuche kostet 12 Euro pro Teilnehmer:in.

Das Museum bitte um Anmeldung bis zum 1.7. unter Telefon 0571-8372818 oder per E-Mail an: besucherbuero-pmm@lwl.org.

Weitere Informationen unter: http://www.lwl-preussenmuseum.de

LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster
In den Sommerferienwochen bietet das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster Workshops für Kinder und Jugendliche an. Die verschiedenen Workshops greifen thematisch die Ausstellung “Der Augenblick. Die Fotografin Annelise Kretschmer” auf. Dabei haben die Workshops unterschiedliche Schwerpunkte zum Umgang mit der Kamera und Fotografie. Die Workshops dauern jeweils vier Tage und kosten 40 Euro. An den vier Tagen treffen sich die Kinder und Jugendlichen zwischen 10.30 und 14.30 Uhr.

Beim Workshop “Visuelle Welten – Deine VR-Brille” tauchen 14- bis 17-Jährige in 3D-Welten ein, die sie selbst gestalten. Die Jugendlichen bauen eigene VR-Brillen aus Karton, die sie mit dem Handy und geeigneten Apps bespielen. Der Workshop findet von Dienstag (28.6.) bis Frei-tag (1.7.) statt.

Beim Workshop “1, 2, 3 – Fotozeit” von Dienstag (5.7.) bis Freitag (8.7.) testen Jugendliche zwischen elf und 14 Jahren alte Fototechniken, wie Camera Obscura, Camera Lucida und Lochkamera. In der Dunkelkammer experimentieren sie mit Solarpapier und Fototransfer.

Bei “Klick. Deine Fotostory” entwickeln die Kinder eine Geschichte und überlegen, wie die Fotos hierfür aussehen könnten. Dafür experimentieren sie mit Blickwinkeln. Der Workshop für Kinder zwischen sechs und neun Jahren findet von Dienstag (12.7.) bis Freitag (15.7.) statt.

Beim Workshop “Original und Fälschung – Fotobearbeitung” gestalten die Teilnehmer:innen Fotos aus Sofortbildkameras künstlerisch weiter. Fototransfer und Farb-Fotokopie per Hand tragen zu neuen Ideen bei. Auf dem iPad können die Teilnehmer:innen digitale Filter nutzen. Der Workshop ist für Kinder zwischen sechs und neun Jahren und findet von Dienstag (19.7.) bis Freitag (22.7.) statt.

Von Dienstag (26.7.) bis Freitag (29.7.) entwickeln Kinder zwischen sechs und neun Jahren bei dem Workshop “Rhythmus – Tanzvideo” eine Choreographie. Wenn ein Bild mehrere ähnliche Elemente hat, dann entsteht eine rhythmische Struktur. Solche Muster auf Bildern inspirieren
zu einer Choreografie. Dabei setzen die Teilnehmer:innen Lichtmalerei, Spiegelungen und Verfremdungen ein.

Von Dienstag (2.8.) bis Freitag (5.8.) findet der Workshop “Stars – Schablonentechnik” statt. Kin-der zwischen acht und elf Jahren lernen die Stencil-Technik kennen. Stencil-Technik ist das Arbeiten mit eigenen Schablonen. Zum Thema Lieblingsstars experimentieren die Teilnehmer:innen mit Porträts, die sie auf Holzplatten und Stoffbeutel übertragen.

Für Verpflegung ist nicht gesorgt, die Teilnehmer:innen sollen Essen und etwa zu trinken mit-bringen.

Weitere Informationen unter http://www.lwl-museum-kunst-kultur.de