Jazz im Frühjahr: Beliebte Reihe „Jazz in Gütersloh“ wird im Februar fortgesetzt

19. Januar 2024
Foto: pixabay.de

Der städtische Fachbereich Kultur präsentiert bis Juni 2024 weitere vier hochkarätige Jazz-Konzerte. Den Anfang macht „The Jakob Manz Project“ am Samstag, 10. Februar, um 20 Uhr in der Stadthalle Gütersloh.

Mit ihrem frischen und zupackenden Sound gehört „The Jakob Manz Project“ zu den erfolgreichsten Bands des jungen deutschen Jazz. Sie überzeugen mit direktem, klarem Sound, reichhaltiger Dynamik und emotionaler Tiefe in ihrer Musik. Die Band spielt einen sehr groovigen Jazz, der zahlreiche Einflüsse aus Funk, Soul, Pop, Filmmusik, Hip-Hop, Rock und Weltmusik aufweist und in den Eigenkompositionen die Individualität der Bandmitglieder widerspiegelt. Am Samstag, 10. Februar, präsentieren Jakob Manz (Altsaxophon & Blockflöte), Hannes Stollsteimer (Klavier), Frieder Klein (Bass) und Leo Asal (Schlagzeug) einen energetisierenden und dynamischen Abend.

Am Freitag, 1. März, gastiert „Mario Rom’s INTERZONE“ im Theater Gütersloh. In ihrer Musik verbinden Mario Rom (Trompete), Lukas Kranzelbinder (Bass) und Herbert Pirker (Schlagzeug) Virtuosität und Humor, frei nach ihrem Motto „Alles ist erlaubt“. Das Trio verbreitet seine einzigartige Bühnenenergie seit 12 Jahren von Europa über Mexico, die USA, China bis nach Marokko. In ihrer zunächst eher ungewöhnlich erscheinenden Besetzung Trompete-Bass-Schlagzeug erwecken sie zuweilen den Eindruck, als wären vier, fünf oder mehr Musiker am Start.

Die preisgekrönte Münchener Sängerin und Komponistin Alma Naidu gehört zu den interessantesten Newcomerinnen der deutschen Jazzszene. Zusammen mit ihrer Band, bestehend aus Lisa Wulff (Bass), Philipp Schiepek (Gitarre) und Valentin Renner (Schlagzeug), tritt sie am Donnerstag, 23. Mai, im Theater auf. Naidu selbst punktet nicht nur mit ihrer klaren und intonationssicheren Stimme, sondern sitzt in ihrer Band auch noch selbst an den Tasteninstrumenten. Ihr Debütalbum „Alma“ (Leopard Records) wurde 2022 veröffentlicht und schaffte es in die Top 10 der deutschen Jazzcharts.

Mit dem Duo „ARNOTTO“ endet am Samstag, 8. Juni, der Jazzfrühling im Theater. „ARNOTTO“ – zusammengesetzt aus den Vornamen der beiden Musiker Otto Lechner (Akkordeon & Stimme) und Arnaud Méthivier (Akkordeon, Cajon & Stimme) – lassen das Publikum an einem intensiven Dialog teilhaben, in dem beide an die Grenzen ihrer Instrumente gehen. Ihre Improvisation schafft aus dem Moment neue Melodien und Rhythmen. Die entworfenen Klangwelten sind dabei zugänglich, weise, eingängig und abenteuerlustig zugleich. Über Genregrenzen hinweg blüht das Duo bei einer freien Musik voller Möglichkeiten auf.

Die Konzerte starten jeweils um 20 Uhr. Tickets für alle Konzerte sind unter theater-gt.de oder stadthalle-gt.de, im ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.